Mit dem Pflanzen von Bäumen will die Stadt Bernau die neu gebaute Ladestraße verschönern. Insgesamt werden deshalb in diesen Tagen 148 Bäume entlang der Verbindungstraße der Weißenseer Straße und der Börnicker Chaussee von der Schwedter Landschaftsbau Gesellschaft für Stadt- und Umlandbegrünung mbH gepflanzt. Dabei handelt es sich um 124 Laubbäume wie Feldahorn, Spitzahorn, Erle, Esskastanie, Stiel-Eiche oder Eberesche. Des Weiteren kommen 24 Obstbäume entlang der Ladestraße in die Erde: sechs Pflaumen-, acht Apfel- und zehn Kirschbäume.

Grüne Infrastruktur soll verbessert werden

Zusätzlich zu den Bäumen werden am Rondell an der Bahnhofspassage Sträucher gepflanzt. Darüber hinaus wird auf den Boden eine standortangepasste, kräuterreiche Wiesensaatgutmischung für frisch-feuchte Standorte aufgebracht, damit es im kommenden Jahr sowohl in den Baumwipfeln als auch am Boden grünt und blüht. „Mit diesen Maßnahmen tragen wir dazu bei, die grüne Infrastruktur im Stadtzentrum weiter zu verbessern“, erklärt Kirstin Plokarz vom Sachgebiet Tiefbau/Grünflächen der Stadt Bernau, die das Bauvorhaben Ladestraße von Beginn an betreut.
In Höhe des Schwarzen Wegs entsteht außerdem ein eingezäunter Hundeauslaufplatz mit zwei Parkbänken zum Verweilen und Ausruhen für „Frauchen und Herrchen“, während sich die Vierbeiner austoben können. Auch an zwei Abfallbehälter für den Hundekot hat die Stadt gedacht. Bis Ende Dezember sollen die Bäume gepflanzt und der Hundeauslaufplatz fertiggestellt sein. Insgesamt investiert die Stadt 182.000 Euro in diese Maßnahme.