Das Kabinett folgte am Dienstag damit einer Empfehlung des Kuratoriums Brandenburg-Tag. "Die Hussitenstadt Bernau ist eine gute Wahl. Auf dem Brandenburg-Tag 2021 werden wir mit vielen Gästen den kräftigen Puls dieser selbstbewussten Stadt in unmittelbarer Nähe zu Berlin, aber auch zum Naturpark Barnim erleben", prophezeite Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Dienstag. "Ich freue mich darauf."
Das 40.000 Einwohner zählende Bernau wirbt mit dem Slogan "Stadt am Puls der Zeit". Die Stadt mit den acht Ortsteilen ist einerseits wirtschaftlich starke Boomregion mit vielen Pendlern, andererseits unmittelbarer Nachbar des idyllischen und einzigen Berlin-Brandenburger Großschutzgebietes. Neben der erfolgreichen Symbiose von urbanen und naturnahen Lebensstilen ist Bernau geprägt von Traditionsbewusstsein, populären Festen, einer breiten Vereinsarbeit und vielfältigen Angeboten bei Bildung, Kunst und Kultur.
Bernau hatte sich bereits um das Landesfest 2018 beworben, war aber auch aus Proporzgründen nicht zum Zuge gekommen, da zwei Jahre zuvor mit Hoppegarten bereits ein Ostbrandenburger Ort nahe Berlin Ausrichter des Festes war.