Noch immer sind diverse Bagger damit befasst, Reste der am 19. Mai gesprengten „Brücke 20. Jahrestag“ transportfähig zu zerkleinern. Das Gros ist abgefahren, ein großes Stück Fahrbahn noch zwischen Bundesstraße und Bahngleisen übrig. An beiden Widerlagern scheint das Baufeld bald besenrein. Dennoch bleibt die Fahrbahn Richtung Rathenow noch ein Weilchen einspurig. Weil sich der Fuß- und Radweg auf dieser Seite durch Sprengung und Abrissarbeiten gesenkt hat, muss nachgebessert werden, um ihn freigeben zu können. Augenscheinlich kein großes Problem, doch sollen die Betonplatten raus und Asphalt eingebaut werden. Angedacht für Anfang Juli.