Die Zahl der Arbeitslosen hat sich im September in der Stadt Brandenburg im Vergleich zum Vormonat von 3102 auf 2986 verringert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 41 Arbeitslose mehr. Das geht aus den aktuellen Zahlen der Geschäftsstelle Brandenburg der Agentur für Arbeit hervor. Die Arbeitslosenquote betrug 8,0 Prozent, im August waren es noch 8,3 Prozent, im September des vergangenen Jahres betrug sie 7,9 Prozent.

Positive Zahlen im SGB III

Im Bereich des SGB III betrug die Zahl der als arbeitslos gemeldeten Männer und Frauen 916. Das waren 43 weniger als noch im August aber 115 mehr als im Vorjahresmonat. Die anteilige SGB III Arbeitslosenquote betrug 2,5 Prozent, im August waren es noch 2,6 Prozent, im September 2019 lag sie bei 2,2 Prozent. Dennoch zieht Petra Kaden, Geschäftsstellenleiterin der Agentur für Arbeit, eine positive Bilanz: „Zwar meldeten sich im September mehr Personen (+25) arbeitslos als noch im Vormonat, gleichzeitig konnten aber im Monatsvergleich mehr Menschen eine Beschäftigung aufnehmen. Von diesen 275 Personen mündeten 133 in eine Beschäftigung ein, 79 Personen nahmen eine Ausbildung auf oder nehmen an einer Qualifizierungsmaßnahme teil. Die Nachfrage nach Arbeits- und Fachkräften hier in Brandenburg an der Havel ist nach wie vor konstant. Vor allem im Bereich der Pflege und Gesundheit werden qualifizierte Fachkräfte gesucht.“

Weitere Jobs, Auswärtiges Amt stellt ein

Aber auch im kaufmännischen bzw. Bürobereich bestehen gute Chancen auf einen Arbeitsplatz: Das Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten (BfAA) wird ab 2021 als zentraler Dienstleister am Standort Brandenburg an der Havel das Auswärtige Amt bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben unterstützen. Bei der Besetzung der hierfür notwendigen Stellen arbeitet das Amt eng mit der Agentur für Arbeit Brandenburg zusammen. Über die Printmedien, aber auch online können sich Interessenten über die zu besetzenden Stellen informieren. Detaillierte Informationen können auch bei der Arbeitsagentur unter der kostenlosen Hotline-Nummer 0331/8802000 erfragt werden.

Noch Ausbildungsplätze frei

Und auch interessierte Jugendliche können sich trotz des bereits begonnenen Ausbildungsjahres noch in der Jugendberufsagentur Brandenburg zu verschiedenen freien Ausbildungsplätzen unter anderem als Elektroniker/in (Energie- und Gebäudetechnik), Anlagenmechaniker/in (Heizung Sanitär), Industriemechaniker/in, Mechatroniker/in oder Tiefbauer/in, Kaufmann/frau im Groß- und Außenhandel/Einzelhandel oder Fachkraft im Lager-/Logistikbereich informieren und beraten lassen. Die Berufsberatung in der Jugendberufsagentur ist von Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr unter der kostenfreien Hotline Nummer 0331/8805000 zu erreichen. Ein persönlicher Beratungstermin ist nach vorheriger telefonischer Rücksprache möglich.

SGB II mit positivem Trend

Im Rechtskreis SGB II, Jobcenter der Stadt Brandenburg, lag die Zahl der Arbeitslosen im September bei 2070. Das sind 73 weniger als noch im August und 74 weniger als im September des vergangenen Jahres. Dementsprechend sank die anteilige Arbeitslosenquote von 5,8 auf 5,6 Prozent, im September 2019 lag sie bei 5,8 Prozent. Der Zugang an arbeitslosen Personen betrug in diesem Monat 287. Das sind 19 mehr als im Vormonat, jedoch 88 weniger als ein Jahr zuvor. Den Zugängen stehen insgesamt 376 Abgänge an arbeitslosen Personen gegenüber. Verglichen mit August sind das 83 Personen mehr jedoch 132 weniger als im Vorjahresmonat.

Viele Langzeitarbeitslose, weniger Bedarfsgemeinschaften

Der Bestand der Langzeitarbeitslosen ist im Jobcenter um 16 Personen gegenüber dem Vormonat auf 996 Personen gesunken. Verglichen mit dem Vorjahresmonat sind es 25 Personen mehr. Der gegenwärtige Bestand entspricht einem Anteil an allen Arbeitslosen im Jobcenter von 48,1 Prozent, im August waren es 47,2 Prozent, vor einem Jahr lag sie bei 45,3 Prozent. Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften ist das vierte Mal in Folge gesunken. Sie betrug im vergangenen Monat 4572. Das sind 115 weniger als im August und 284 weniger  als ein Jahr zuvor.

Valide Zahlen zur Kurzarbeit

Zudem meldet die Arbeitsagentur nun valide Daten zur Kurzarbeit: Danach haben in Potsdam, Brandenburg an der Havel, Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming  2312 Unternehmen Kurzarbeitergeld bezogen. Betroffen waren 14.960 Beschäftigte, die vorrangig in der Gastronomie,  Metall- und Elektro-, Stahlindustrie sowie dem Einzelhandel beschäftigt sind. Erste Hochrechnungen für April belegen, dass in dem Monat die wahrscheinlich bisher größte Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld liegen wird. So waren 4170 Betriebe und 31.118 Beschäftigte betroffen; im Mai hingegen 3660 Firmen mit 27.406 Mitarbeitern.