Initiiert durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und die Volksbanken und Raiffeisenbanken werden seit 2004 die „Sterne des Sports“ vergeben. Erst auf regionaler Ebene, dann im Bundesland und schließlich bundesweit.
Nunmehr stehen im Geschäftsgebiet der Brandenburger Bank die Gewinner der „Sterne des Sports“ in Bronze 2021 fest. Der erste Platz und ein Großer Stern des Sports in Bronze geht an den FC Deetz e.V. für sein Projekt „Ein Verein steht zusammen!“. Der Fußballverein wurde für sein besonderes gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet.

Sternstunden des FC Deetz

Während der Pandemie setzte er sich kreativ und engagiert für die Mitglieder und das Vereinsleben ein. Vereinsvorsitzender Dennie Rufflet beschreibt die vergangenen Herausforderungen des Vereins wie folgt: „Die Corona-Pandemie hatte das Vereinsleben und das Sportland Brandenburg mit Lockdown, Wettkampfabbrüchen und der Aussetzung des Trainingsalltages fest im Griff. Es galt in dieser noch anhaltenden Krise, einen für den FC Deetz e.V. gangbaren Weg zu finden, seinen Mitgliedern ihren herkömmlichen Vereinsalltag so gut wie möglich zu erhalten.“ Und dabei engagierten sich die Vereinsmitglieder kreativ und aktiv:

Mit Osterlauf und Weihnachtsparade vereint durch die Pandemie

Vom virtuellen Osterlauf, über den Einkaufservice für ältere Menschen oder dem Ausbau des Vereinsgeländes bis hin zu vorweihnachtlichen To-Go-Verkäufen und einer corona-konformen Weihnachtsparade stellte der Verein alles auf die Beine, was während der Pandemie noch möglich war. Der dafür verliehene Stern des Sports in Bronze ist mit 500 Euro dotiert.
Der mit 250 Euro ausgezeichnete Kleine Stern in Bronze ging an den Verein Altstädtische Schützengilde e.V. Im November 2020 verlor dieser durch einen Großbrand das Vereinsgebäude inklusive Lagerhalle. In vielen ehrenamtlichen Arbeitsstunden halfen die Mitglieder seither beim Wiederaufbau und „schossen“ nicht selten privates Geld zu.

Für den FC Deetz geht es nun in die nächste Runde

Überreicht wurde die beliebte Auszeichnung an der Regattastrecke in Brandenburg an der Havel von Jens-Uwe Oppenborn, Vorstandsmitglied der Brandenburger Bank, und Regionalleiter Benjamin Magosch.
Für den FC Deetz geht es nun in die nächste Runde – auf Landesebene. Hier wetteifern alle Bronzesieger aus dem Bundesland Brandenburg um den „Großen Stern des Sports“ in Silber. Wird der Verein auch hier mit dem Großen Stern ausgezeichnet, geht es für diesen im Januar 2022 nach Berlin zur Preisverleihung des Großen Stern des Sports in Gold.

10.000 Euro für den Bundessieger

Der Bundessieger kann sich dann sogar über ein Preisgeld von 10.000 Euro freuen  – und auf namhafte Gratulanten. Denn längst hat sich der Wettbewerb zu einem gesellschaftspolitischen Event entwickelt, dessen alljährlicher Höhepunkt die Auszeichnung der „Sterne des Sports“ in Gold ist. Die Veranstaltung wird von höchster politischer Ebene begleitet: In den vergangenen Jahren haben die Bundeskanzlerin und der Bundespräsident die Bundessieger im jährlichen Wechsel persönlich ausgezeichnet.