Was nach einer Kunstinstallation in herbstlichem Rahmen anmutet, ist eine aufwendige Kur für die hölzerne Näthewindebrücke. Die war bereits im Juni kurzfristig für unumgängliche Reparaturarbeiten gesperrt und bekommt seit dem 21. September nun die rund 250.000 Euro teure Instandsetzung, die die Stadt im Januar öffentlich ausgeschrieben hatte:  Demnach sind 24 qm Betonwiderlager und Lagersockel zu sanieren, 86 qm Stahlbauteile mit Korrosionsschutz zu versehen, 600 qm Holzflächen instandzusetzen, 43 m Kabel samt Schutzrohr zu erneuern. Und es sind 114 qm Holzbohlenbelag, 43 m Lagerbohlen und 16 Querträger auszutauschen, wobei statt Holz hierbei auf glasfaserverstärkten Kunststoff (GFK) gesetzt wird. Laut Straßenverkehrsbehörde bleibt die Brücke  „bis voraussichtlich 20. November 2021 voll gesperrt“, laut Hinweisschild an der Brücke bis „30.11.2021“.