Am Mittwoch, 24. März, soll es endlich gelingen – eine fast 500 Meter lange und 80 Zentimeter „dicke“ Trinkwasserleitung unter der Plane hindurchzuziehen. Der vierte Versuch, das neue Teilstück der vom Wasserwerk Mahlenzien bis zum Hochbehälter Marienberg verlaufenden Hauptversorgungsleitung zu platzieren. Die stählerne Leitung, DN 800, versieht seit 1967 ihren Dienst, ist havarieanfällig. Höchste Zeit für einen Austausch.

Vollsperrung im Schmöllner Weg

Diesmal liegt die blaue Riesenschlange entlang des Schmöllner Weges bereit. Weil zwei raumfordernde Kräne eingesetzt werden, mit deren Hilfe die bereits zusammengeschweißte Leitung zum Bohrkanal gehoben wird, bleibt der hintere Teil des Schmöllner Weges vom 24. März, 7 Uhr, bis voraussichtlich Donnerstag, 25. März, 12 Uhr, voll gesperrt.
Von der Sperrung betroffene Anwohner wurden per Wurfzettel darüber informiert. Sandfurth- und Immenweg sind ohne weiteres zugänglich. Der Libellenweg ist nur über den Immenweg erreichbar.

Eine Wanderbaustelle

„Die Baustelle wandert abhängig vom Baufortschritt sukzessive in Richtung Plane, so dass der Schmöllner Weg Stück für Stück freigegeben wird. Dennoch bleibt die Sperrung der Einfahrt zum Libellenweg aus Sicherheitsgründen bis Donnerstagmittag aufrechterhalten. Den Termin des Dükereinzugs haben wir bewusst auf Mittwoch gelegt, damit die Müllabfuhr nicht beeinträchtigt ist. Selbstverständlich ist auch der Rettungsweg durchgängig gewährleistet“, erläutert BRAWAG-Geschäftsführer Gunter Haase.

Auch Bus beeinträchtigt

Der Bus der Linie B kann während der Sperrung nicht in den Schmöllner Weg einfahren, da die Wendeschleife nicht erreichbar sein wird (weitere Infos auf www.vbbr.de); die offizielle Zu- und Ausfahrt des Malgeradwegs, die sich unmittelbar vor der Planebrücke befindet und über den Schmöllner Weg führt, wird ebenfalls nicht zugänglich sein.