Montag wurde die Brandenburger Innenstadt fast punktgenau um 9:00 Uhr abgeriegelt. Diverse Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe, Stadtverwaltung und Baustelleneinrichter sicherten den recht reibungslos verlaufenden Wandel zur Baustelle, lediglich ein paar ausdauernde Parker in den ab 6:00 Uhr geltenden Halterverbotszonen galt es mit Knöllchen zu belohnen oder gar abzuschleppen. Zu Hauf gesellten sich neue Verkehrs- und Sperrschilder ins Stadtbild, dazu reichlich Schrankenzäune. Sie stellten aus südlicher Richtung klar, dass die Straße Neustädtischer Markt nun eine Sackgasse ist, die vor Nr. 4 endet.

Kein Durchkommen auf dem Neustädtischen Markt in Brandenburg

Auch aus nördlicher Richtung, von der Domseite her, gibt’s kein Durchkommen, sondern nur den großen Bogen vom Molkenmarkt an der Weinladen-Ecke rum und über die Neustädtische Fischerstraße zurück. Die Zufahrt zum zentralen Parkplatz ist nur vom Dom her möglich. Lediglich der ÖPNV kommt beidseitig durch, weil für ihn die Straße Molkenmarkt freigebeben ist. Planmäßig wird nun bis zum 26. August 2022 gebaut und die Neustädische Fischerstraße zwischen Mühlentorturm und Neustädtischem Markt – samt aller Nebenstraßenanschlüsse – grundhaft ausgebaut und zu guter Letzt asphaltiert.