Im naturbeseelten und jüngsten Ortsteil der Gemeinde Groß Kreutz (Havel) könnten alsbald auch wieder Störche heimisch werden. Hoch oben über dem Reiterhof in der Heidestraße. Den Grundstein für deren Eigenheim legte Natur- und Kulturführer Lutz Manzke bereits vor 25 Jahren. Damals hatten sich Störche auf den Stromleitungen Ecke Trechwitzer- und Bruchstraße ein Nest gebaut. Eine wacklige Angelegenheit, weswegen „wir als NABU auf dem alten Holzmast nahe Wasserwerk eine Holzplattform aufstellten. Die Störche haben sie aber nie für ein Nest genutzt“, erinnert sich Manzke.

Störche sind auf die Siedlung geprägt

Seiner Überzeugung nach waren die Störche auf die Siedlung geprägt, weswegen 2005 ein häusernaher Standort gefunden werde sollte. „Ich sprach mit Udo Elsemüller, der einen Betonpfahl stiften und beim Aufstellen helfen wollte, sowie mit Lothar Schulze, der gleich zustimmte, den Pfahl auf seinem Grundstück aufstellen zu lassen“, erinnert sich Naturfreund Manzke, „jedoch habe ich 2006 den Geschäftsführer-Posten beim NABU Brandenburg/Havel e.V. an den Nagel gehängt und durch den NABU ist das Projekt nicht verfolgt worden.“ Im Jahr 2020 erinnerte sich Manzke an das Vorhaben, und auch die beiden Unterstützer standen zu ihrem Wort.

Plattform vollbracht und aufgestellt

„Endlich habe ich die Plattform aus stabilen Brettern zusammengeschraubt und das Eisengestell bauen lassen. Schließlich fand sich noch ein Helfer fürs Aufstellen und so steht pünktlich zum Frühjahr 2021 an der Heidestraße ein bezugsfertiges Storchennest. Ich bin gespannt, ob‘s schon dieses Jahr bezogen wird.“ Guten Erfahrungen zufolge sollte es nicht lange dauern, aber lange bleiben: „Für die Storchennester in Netzen und Prützke hatte ich bereits um 1990 die Unterlagen gebaut. Auf beiden Pfählen brüten die Störche seit Jahren“, so Natur- und Kulturführer Lutz Manzke.