Sowohl in der Brandenburger Altstadt als auch im Wohnviertel „Nord“ sollen sich am Montag auf Parkplätzen von Einkaufsmärkten Personen befunden haben, die Klemmmappen mit sich führten und Menschen, teilweise aggressiv, zum Spenden ansprachen.

Polizei bittet um Aufmerksamkeit

Die Beamten konnten beim Eintreffen jedoch keine Personen feststellen, die der Beschreibung entsprachen.
Die Polizei weist deshalb noch einmal darauf hin, dass seriöse Spendensammler sich ausweisen, ein Spendensiegel mit sich führen und den Spendern natürlich genau erläutern, für welchen Zweck oder für welche Organisation das Geld gespendet wird.