Zeugen meldeten der Feuerwehr am Dienstagnachmittag starken Qualm aus dem Keller eines Wusterwitzer Mehrfamilienhauses. Als die Polizei vor Ort eintraf, hatten sich ihnen gegenüber zwei Familien bemerkbar gemacht, die sich bereits selbständig aus dem Gebäude in Sicherheit gebracht hatten. Aus dem Bereich des Daches war dichter Qualm sichtbar. Nach ersten Erkenntnissen der Feuerwehr wurde im Keller des Hauses ein verschmorter Stromanschlusskasten festgestellt und könnte als Brandausbruchsstelle in Frage kommen.

Ermittlungen zur fahrlässigen Brandstiftung eingeleitet

Der Brandort beschränkte sich auch auf diesen Bereich. Jedoch war das Haus war in Folge des Brandes nicht weiter bewohnbar. Die Bewohner kamen bei Angehörigen unter. Kriminalisten wurden für eine Spurensicherung beauftragt. Es wurden Ermittlungen wegen des Verdachts einer fahrlässigen Brandstiftung eingeleitet. Verletzt wurde niemand. Über die Höhe des Sachschadens liegen bislang keine Zahlen vor.