Bevor sie ins Studio geht, um aufzunehmen, müssen die Songs, die sie im stillen Kämmerlein geschrieben hat, lebendig werden. Sie müssen frische Luft schnappen. Der neue Sound vereint den frühen Folk & die späten 90er. Er ist kraftvoll, schlicht und ergreifend schön. Janik Hüsch ist an den Drums dabei, Moritz Brümmer singt, spielt E-Bass und anderes,an Gitarre und Banjo ist David Lübke zu hören. Sarah singt, spielt Gitarre und zum ersten Mal Klavier .Die Lieder erzählen von Menschen auf der Flucht, von Kindheit und Zuhause. Sarahs Stimme trägt nach außen, was in ihr lebt, sie bringt das Herz in Aufruhr und zur Ruhe.
Als Botschafterin engagiert sich die Künstlerin für die Menschenrechtsorganisation IJM; gemeinsam mit ihrem Mann und Freunden gründete sie den Refugeeum e.V, um Geflüchteten und Menschen in NotZuflucht zu geben. So hat sie in Nordsyrien eine Schule für Kinder errichtet, wovon sie im Konzert erzählen wird.