Wo sich einst an der Warschauer Straße eine Autowaschstraße fand, reifen seit diesem Jahr Obst, Gemüse und Blütenträume. Die Idee für die frei gewordene Fläche kam von der benachbarten Brandenburger Tafel, die im Vorjahr die Warschauer Straße 19 bezogen hatte.
Begeistert von der Gartenidee, wurde sie mit der Stadt besprochen, sich um Projektgelder gekümmert (20.000 Euro aus Lottomitteln!) und als Gemeinschaftsprojekt für Hohenstücken entwickelt und realisiert. Mit im Boot – oder treffender: im Garten – saßen Mitstreiter vom Bürgerhaus Hohenstücken und die Otto-Tschirch-Oberschule.

Schüler der Otto-Tschirch-Oberschule halfen mit und sind weiter dabei

So stellten beispielsweise deren Zehntklässler im Rahmen von Projekttagen mehr als 20 Hochbeete her. „Und ab jetzt ist der Naschgarten ein WAT-Projekt ab der 7. Klasse“, verrät Schulleiterin Andrea Wissinger. So könnten die Schüler selbst erfahren, wie was wächst und welche Arbeit damit verbunden ist, wenn Kirschen reifen, Bohnen wachsen und Kartoffeln gedeihen sollen.
Dass die Mühen lohnen, zeigten bereits erste Ernteerfolge in dem seit dem Frühjahr entstandenen und im Oktober eingeweihten Naschgarten: So gab es bereits Erdbeeren und Kartoffeln zu ernten, worüber sich die Tafel-Kundschaft freute.