Aus einer einst grauen Wand ist ein zauberhaftes Bild geworden: Am Sonnabendnachmittag wurde im Lesehof der Fouqué-Bibliothek am Altstädtischen Markt ein 6 x 3 m großes Graffitibild enthüllt. Zehn Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren, darunter zwei Mädchen,  haben unter der Leitung des Graffitikünstlers Julian Zacharias, der in der Fouqué-Bibliothek vor einem Jahr eine eigene Ausstellung hatte, an nur 3 Tagen das Bild entworfen und an die Wand gesprüht. Einige der Jungen und Mädchen hielten zum ersten Mal eine Sprühdose in Händen.

Graffiti-Bild soll inspirieren

So verschieden die Charaktere der Künstler und Künstlerinnen, so unterschiedlich sind auch die Motive, die sich am Ende zu einem phantasievollen und witzigen Gesamtbild zusammenfügen. Zu sehen sind neben dem nicht wegzudenkenden Bücherwurm unter anderem auch Szenen aus Alice im Wunderland. Bibliothekschefin Cornelia Stabrodt und Bürgermeister Michael Müller waren angesichts des Bildes voller Lob für den Graffitikünstler und die Jugendlichen und freuten sich über die Aufwertung des Ortes, der den Bibliotheksbesuchern nun zur Inspiration dienen soll.

Unterstützer an Bord

In einer kleinen Ausstellung waren zudem Entwürfe zu sehen, die die Jugendlichen im offenen Atelier artbox angefertigt hatten. Begleitet wurde das Projekt von der Plattform für kulturelle Bildung des Landes Brandenburg. Unterstützung kam auch von der WBG, die sich um die Vorbereitung der Wand gekümmert hat.