Die Zeiten leerer Stuhlreihen sind vorbei: Seit Mittwoch arbeitet das Impfzentrum im Stahlpalast von Brandenburg an der Havel unter Volllast - alle sechs Impfstraßen sind geöffnet, über 850 Menschen werden nun pro Tag gegen das Corona-Virus geimpft. Gut 5100 Immunisierungen sind damit pro Woche möglich. Für den reibungslosen Ablauf im Impfzentrum sorgen derzeit 23 Mitarbeiter*innen des DRK, der Johanniter-Unfallhilfe und des Arbeiter-Samariter-Bundes sowie 15 Bundeswehrsoldaten.

Erst zum Termin im Impfzentrum erscheinen

Einhergehend mit der Erhöhung der Impfungen wurden auch die Impfzeiten erweitert, so dass jeweils montags bis samstags von 8 bis 20 Uhr geimpft werden kann. Um lange Wartezeiten für die Impflinge zu vermeiden, bittet Impfzentrumsleiter Stefan Bornholt eindringlich darum, sich an die von der KVBB vergebenen Termine zu halten und nicht vorher am Impfzentrum zu erscheinen. Denn dort bekommen die Impflinge erst kurz vor ihrem Termin Einlass, alternativ muss draußen gewartet werden.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.