„Wegen zu großer Planungsunsicherheit wird das diesjährige Havelfest abgesagt“, verlautet aus dem Brandenburger Stadthaus. Dazu erklärt Hans Günter Koch (Showservice Brandenburg) als Fest-Veranstalter: „Wir müssen das Havelfest schweren Herzens absagen. Die Unsicherheiten aufgrund der Corona-Pandemie und der geltenden Eindämmungsverordnung sind für die Künstler, Aussteller und Veranstalter, die an solch einem großen Fest beteiligt sind, zu groß. Auch die Absage der Musikfestspiele in Potsdam Sanssouci, welche vom 11. bis 27. Juni stattfinden sollten, sowie die Absage des Brandenburger Landesfestes, das in diesem Jahr in Bernau vom 3. bis 05. September stattfinden sollte, haben zu unserer eigenen Entscheidung beigetragen.

Keine Chance für Großveranstaltungen

Derartige Großveranstaltungen sind derzeit schlicht nicht durchführbar. Wir freuen uns aber, dass wir das Fest dann 2022 wieder ausrichten können und arbeiten bereits daran, hierzu wieder Partner zu finden. Allen voran den Stadtwerken danke ich für die Zusage, wie in den Jahren zuvor weiter als Partner und eigener Veranstalter auf dem Havelfest 2022 tätig zu werden.“
Seitens der StWB Stadtwerke Brandenburg wird zur Festabsage mitgeteilt: „Als langjähriger Partner des Havelfestes waren die Stadtwerke Brandenburg an der Havel in die Entscheidung der Absage involviert.“ StWB-Geschäftsführer Gunter Haase beteuert: „Der Verlauf der Pandemie bietet keinerlei Planungssicherheit für alle Beteiligten. Die Absage des Havelfests war daher leider alternativlos.“

Karten-Rückgabe für StWB-Konzert ab 19. April möglich

Bereits erworbene Karten für das StWB-Konzert von Nico Santos und Stefanie Heinzmann können laut StWB „selbstverständlich zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird vollständig erstattet. Die Rückgabe der Karten ist ab dem 19. April 2021, immer montags bis freitags in der Zeit von 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr im Foyer der StWB in der Packhofstraße 31 möglich. Alle Kunden werden gebeten, die geltenden Abstandsregeln einzuhalten und im StWB-Gebäude eine FFP2-Maske zu tragen. Das reguläre Kundencenter bleibt, aufgrund der aktuellen Pandemielage, weiterhin geschlossen.“

Fest-Absage ist nicht leichtgefallen

Und wie beurteilt der Oberbürgermeister die erneute Absage vom größten Stadtfest der Havelstadt? Steffen Scheller: „Unser Havelfest ist feste Tradition bei den Brandenburgerinnen und Brandenburgern, auch überregional beliebt und zieht alljährlich viele tausend Gäste in unsere Stadt. Die Absage des Havelfestes, nun schon im zweiten Jahr, ist uns allen deshalb nicht leichtgefallen. Dennoch ist eine derartige Großveranstaltung derzeit nicht durchführbar und für den Veranstalter nicht zu kalkulieren. Die Entscheidung ist deshalb nachvollziehbar. Richtig und gut ist es, dass der Veranstalter bereits jetzt schon mit den Planungen und der Partnersuche für 2022 beginnt und hier erste Erfolge hat. Insofern hoffen wir alle gemeinsam, dass wir uns auf ein buntes und vielfältiges Havelfest 2022 mit vielen Attraktionen freuen können.“

Doch noch Fest-Freuden 2021

Freuen können sich Fest-Freunde womöglich auch auf einen Party-Vorgeschmack noch im laufenden Jahr, den Hans Günter Koch plant – unter der Voraussetzung der Zulässigkeit nach der Corona-Eindämmungsverordnung – einige „kleinere“ Veranstaltungen in der Stadt. So ist ein Konzert mit der Band Karat am 03.09. am Heinrich-Heine-Ufer in Planung – als Ersatz für das im Dezember abgesagte Konzert im Stahlpalast. Außerdem soll es vom 27.08. bis 29.08. ebenfalls am Heinrich-Heine-Ufer ein Street-Food-Festival. Auch soll es – nach dem großen Erfolg im September 2020 – den „2. Fun-Park“ geben.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.