Die anhaltenden Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie machen natürlich auch nicht vor Sportvereinen halt. Viele Veranstaltungen wurden und werden noch abgesagt. Davon sind auch nicht die Kanusportler des ESV Kirchmöser verschont geblieben.

Heimregatta abgesagt

„Abgesagt sind in diesem Jahr schon einige Wettkämpfe, so auch unsere Heimregatta, die 60. Werner Hoheisel Gedenkregatta“, wie Matthias Nitsche, Abteilungsleiter der Kanuten, mit großen Bedauern mitteilte. „Im letzten Jahr hatten wir keine Wettkämpfe und in diesem Jahr sieht es nicht besser aus“, ergänzte der Kanu-Stützpunktleiter Bernd „Adam“ Wenzel.

Bekleidung gesponsert

Es gab aber auch positive Neuigkeiten für den Verein. Über neue Trainingssachen und Wettkampfbekleidung können sich die ESV-Kanuten freuen. Diese wurden ihnen durch, großzügige Spenden ihrer Unterstützer, zur Verfügung gestellt, sodass die Eltern nur einen geringen Anteil zu übernehmen hatten. Ein großer Dank gilt den Firmen Autopunkt GmbH, H&G Gerüstbau und alfFa Fahrzeugausstattungen, ohne deren tolles langjähriges Engagement dies nicht möglich gewesen wäre. „Auch in diesen schwierigen Zeiten stehen sie uns zur Seite“, freute sich Matthias Nitsche.

Auf Nachwuchssuche

Kinder von 6 bis 14 Jahren sind immer gern gesehen am Bootshaus in der Uferstraße in Kirchmöser. Training ist montags, mittwochs und freitags von 15.30 bis 17.30 Uhr sowie Sonntags von 10 bis 12 Uhr.