Seit die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) für den ersten „Tag des offenen Denkmals“ (1993)  3500 Denkmale in 1200 Kommunen begeistern konnte, ist der Aktionstag stetig gewachsen. Zuletzt auf über 8000 geöffnete historische Stätten und Millionen begeisterte Besucher.
Letztere bleiben im Jahr 2020 daheim und kommen dennoch in manches Denkmal hinein. „Erstmals öffnen sich die Türen und Tore zahlreicher Denkmale zum Tag des offenen Denkmals digital“, lautet die frohe DSD-Botschaft. „Um den Tag des offenen Denkmals in Pandemiezeiten stattfinden zu lassen, produzierten Denkmaleigentümer, Denkmalämter, Vereine, städtische Einrichtungen und die DSD digitale Denkmalformate.“
Gebündelt werden sie hier präsentiert und sind am 13. September 2020 (teils bis Ende September) einsehbar. Vorteil für Denkmalfreunde: Der historischen Reise sind keine Grenze gesetzt. Ob Hilkes Likörfabrik in Hamburg, Bonner Beethovenhalle oder die Alte Münze in München – online ist alles erreichbar. Für Lokalpatrioten im Land Brandenburg sind 34 Denkmäler online aufbereitet, davon sieben allein in der Stadt Brandenburg: Beispielsweise ist ein virtueller Rundgang auf dem 1740 angelegten Neustädtischen Friedhof möglich, wie auch ein Aufstieg auf den Steintorturm – über die vier Etagen bis rauf zur zinnenbewehrten Plattform und dem beeindruckenden Rundumblick auf die Neustadt.
Ebenso online können das Stadtmuseum sowie das Gotische Haus in der Ritterstraße  und  das einstige Direktorenwohnhaus mit der Dauerausstellung der Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg-Görden besucht werden. Zudem wird eine Online-Besichtigung des Domes samt Sonderausstellung „Umdenken – Gedenkkultur am Dom zur Brandenburg“ möglich und im Zeitraffer die 2012-15 erfolgten Restaurierungsarbeiten an der St. Johanniskirche.
Auch das Brandenburger Umland ist online, so zum Beispiel das Gutshaus Krahne, das per Video seinen Werdegang zum Kunstgut zeigt.
Einer der wenigen Ausflugstipps resultiert aus der Einladung des Dorfkirchenvereins Buckau, der „zu einem feierlich-fröhlichen Doppel-Konzert ab 15.00 Uhr  in und an die Feldsteinkirche Buckau einlädt.“ Ein weiteres offenes Denkmal findet sich in Gollwitz (Rosenau), wo der Förderverein „Gollwitzer Dorfkirche“ zwischen 14 und 17 Uhr vom  Fortgang der Sanierungsarbeiten in der Dorfkirche  kündet.