Wie die Polizei mitteilte, haben Zeugen der Rettung am Freitagnachmittag eine bewusstlose Person am Jungfernsteig gemeldet. Als ebenfalls hinzugerufene Polizeibeamte vor Ort eintrafen, war die Person wieder ansprechbar und bereits in medizinischer Behandlung. Nach ersten Erkenntnissen lag offenbar eine Drogenintoxikation des 20-jährigen Brandenburgers vor. Auf der Suche nach seinen Personaldokumenten fanden die Beamten ein Springmesser, Cliptütchen mit Cannabis, Cliptütchen mit Kokain sowie verschiedene betäubende Medikamente in den Sachen des Mannes auf und stellten alles sicher. Sodann kam der 20-Jährige für weitere Untersuchungen in ein umliegendes Krankenhaus.

Frust sitzt tief

Kurze Zeit später, nachdem er sich offenbar selbst aus dem Krankenhaus entlassen hatte, erschien er bei der Polizeiinspektion. Er war wegen der polizeilichen Maßnahmen so frustriert, dass er eine Melone sowie ein Stück Pizzabrot gegen die Sicherheitstür zum Wachbereich warf. Dabei beschmierte die zersprungene Melone sowohl die Wand, als auch den Fußboden des Vorraumes. Obwohl der junge Mann anschließend die Räumlichkeiten der Polizei wortlos verließ, konnte er durch Polizisten schnell im Nahbereich festgestellt und festgehalten werden.
Nachdem sich dieser dann wieder beruhigt hatte, wurde ihm die Möglichkeit eingeräumt, den beschmutzten Fußboden und Tresen der Polizeiinspektion zu reinigen, was er jedoch ablehnte. Es wurden Ermittlungen wegen Verstöße gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz sowie Sachbeschädigung eingeleitet.