Zeitgleich stehen Rolf Barth märchenhafte Zeiten bevor. Als neuer Jury-Vorsitzender des Undine-Märchenwettbewerbs, an dem alle 7- bis 25-Jährigen mitmachen können, indem sie bis zum 12. Februar ein neues Märchen erfinden. Fouqué-Bibliothek-Direktorin Cornelia Stabrodt und BRAWO-Chefredakteur Thomas Messerschmidt haben als Juroren sodann wieder die wundervolle Aufgabe, sich durch die neuartige Märchenwelt zu lesen. Gemeinsam mit unserem neuen Jury-Vorsitzenden: Rolf Barth. Ihm steht bevor, was vor ihm schon C.U. Wiesner, Peter Abraham, Peter Freund und Ingeborg Arlt erleben durften: Große Stapel Papier voller märchenhafter Ideen. Zuletzt brachte uns der Wettbewerb sagenhafte 351 Märchen ein. Wie viele es wohl bei der nunmehr "12. Undine" werden? In jedem Fall will sich Rolf Barth einige Abende Zeit dafür nehmen, obwohl er vielbeschäftigt ist. Der gelernte Bankkaufmann, studierte Theater- und Filmwissenschaftler, Germanist und Politologe, der viele Jahre als Dozent an der FU Berlin, der Johannes-Gutenberg Universität Mainz und der Ruhr-Universität Bochum war, hatte beizeiten sein Faible für die Vielfalt und die Kinderunterhaltung erkannt. Zwanzig Jahre war er Prinzipal des Berliner Zauber-Mitmach-Theaters "Addis Zaubärbühne", gründete 2006 den Kinderbuchverlag Traumsalon und 2010 das animative Lesetheater Wolkenzauber, für das er immer wieder gern in die Rolle des "Herr Schreiberling" schlüpft und oft mit "Herr Wolke" im Bunde ist. Parallel arbeitet er als freier Rundfunkjournalist und Theaterautor, ist seit 1995 beim Fernsehen Konzept- und Drehbuchautor sowie dramaturgischer Berater, schreibt Musicals und Kolumnen... Als Undine-Juror darf er nun schreiben lassen und freut sich - wie schon beim Bücher-Projekt mit der Sprengelschule - auf viele kreative Einfälle aus der Welt der Kinder, wie nun auch aus dem sagenumwobenen Reich der Jugendlichen und jungen Erwachsenen.
Abzugeben sind die Werke bis zum 12. Februar 2016 in der Fouqué-Bibliothek, Altstädtischer Markt 8, oder in der BRAWO-Geschäftsstelle, Neustädtischer Markt 22a. Alle wichtigen Angaben wie Name, Alter, Adresse, Telefon nicht vergessen. Gewonnen werden kann in vier Altersklassen: 7-9, 10-12, 13-16, 17-25 Jahre. Die jeweils Erstplatzierten werden mit einer von Künstler Jan Beumelburg geschaffenen Undine-Statuette und einem Geldpreis in Höhe von 150 Euro ausgezeichnet. Auch werden Sonderpreise, dotiert mit je 150 Euro, vergeben. Außerdem spendiert Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann abermals einen Sonderpreis (150 Euro) für das allerschönste "Brandenburg-Märchen". Also ran an Tisch, Stift und Papier!
Kein Märchen ist übrigens, dass es nach der Festveranstaltung am 20. März mit der 12. Undine weitergeht - und zwar mit dem zweiten Wettbewerbsteil, in dem die Siegermärchen zu illustrieren sind und der ebenso mit einer Festveranstaltung im Theater endet.