Ein Zeuge meldete der Polizei am Mittwochabend einen Mann, der sich offenbar nackt ans geöffnete Fenster gestellt und an seinem Geschlechtsteil „gespielt“ hat. Dies soll der Mann nicht nur im Dunklen, sondern bereits vor Sonnenuntergang getan haben. Als die Beamten die beschriebene Wohnung aufsuchten, öffnete ihnen ein 23-jähriger Brandenburger. Es stellte sich schnell heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag, der jedoch gegen Zahlung einer Geldstrafe hätte aufgehoben werden können. Der 23-Jährige konnte jedoch den Geldbetrag nicht aufbringen, so dass ihm ein Angehöriger aus der Patsche helfen musste. So konnte der 23-Jährige zu Hause bleiben, hat jedoch im Gefährdergespräch die Aufforderung seitens der Polizei erhalten, weitere strafbare Handlungen zu unterlassen. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen wegen der exhibitionistischen Handlungen eingeleitet.