Soziale Medien werden für viele Unternehmen immer wichtiger, um sich zu vermarkten und mit Kunden zu interagieren. Doch auch bei der Freiwilligen Feuerwehr Göhldorf setzt man auf einen aktiven Facebook- und Instagramauftritt.
„Wir haben dort einen erstaunlichen Zulauf an Klickzahlen und Likes und hoffen so, mehr Aufmerksamkeit und Interesse für das Ehrenamt wecken zu können“, so Nino Große. Er zeichnet sich als stellvertretender Ortswehrführer gemeinsam mit Ortswehrführer Enrico Paul für die Göhlsdorfer Wehr verantwortlich.

Engagement seit vielen Jahren

Beide Männer kennen sich seit vielen Jahren, auch durch den gemeinsamen Weg bei der Feuerwehr. „Ich bin schon seit 1993 bei der Göhlsdorfer Feuerwehr, damals freilich in der Jugend. Beruflich und privat hat mich mein Weg auch nie aus dem Ort geführt, weshalb ich mich hier jederzeit gern engagiert habe“, erzählt Paul, der sein Amt als Ortswehrführer seit 2005 inne hat.
In den Feuerwehrdienst „hinein geboren“ wurde hingegen Stellvertreter Nino Große. Beide Eltern sind in der Feuerwehr aktiv gewesen, er selbst ist seitdem er 21 ist fest dabei und trat dem Team nach einigen Jahren Pause 2018 wieder fest bei.
„Ich war einige Jahre in einer anderen Stadt. Wie viele junge Leute hier im Ort, die nach der Schule für Ausbildung oder Studium erst einmal woanders hingehen. Das macht die  Jugendarbeit für uns natürlich nicht immer einfach“, verrät Große.

Junge Kameraden

Die drei Kinder und Jugendlichen, die die Feuerwehr Göhlsdorf aktuell zählt, werden deshalb auch zusammen mit der Jugendabteilung aus Damsdorf ausgebildet.
In die Jahre gekommen sind die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Göhlsdorf deshalb aber noch lange nicht. Ganz im Gegenteil. Der Altersdurchschnitt liegt bei 25,8 Jahren, der älteste Kamerad ist gerade einmal 52 Jahre, der jüngste 21.
„Das ist sicherlich auch einer der Gründe, warum wir uns alle so super verstehen. Viele kennen uns auch abseits des Feuerwehrdienstes schon viele Jahre und vertrauen uns dementsprechend komplett. Bei uns gilt das Motto ‚Miteinander und nicht gegeneinander“, so die klare Aussage der Ortswehrführer.

Gemeinsam viel erreicht

Beispielhaft für die gemeinsamen Aktivitäten ist das Feuerwehrgerätehaus der Göhlsdorfer. Früher eine alte Halle, haben die Kameraden die Räume von 2012 bis 2016 in Eigenleistung umgebaut. Heute sind die Umkleiden, Toiletten, Duschen, eine Werkstatt und die Fahrzeughalle zu finden. Ein paar Tische laden zum gemeinsamen Ausklang des Tages nach Einsätzen oder Versammlungen ein.
Absoluter Hingucker ist dabei die Vereinsfahne der Göhlsdorfer, die der einstige Ortswehrführer Gernhard Schönfeld der Wehr 2011 gestiftet hat. „Bei wichtigen Anlässen kommt sie immer zum Einsatz“, so Einrico Paul.

Neues Fahrzeug aus Brandenburg

Besonders stolz sind die Göhlsdorfer neben ihrer engen Kameradschaft auf zweierlei: Erstens, ihr 95 PS starkes und 5,78 Meter langes Tragkraftspritzenfahrzeug (TSW) vom Typ LT 50, das die Kameraden vor ziemlich genau einem Jahr von der Berufsfeuerwehr Brandenburg übergeben bekommen haben.
Und zweitens, ihr eigenes Logo. „Wir haben auf Wettkämpfen und anderen Veranstaltungen oft gesehen, dass andere Wehren ein eigenes Logo haben. Deshalb haben wir uns daran gemacht, selbst eins zu designen. Mittlerweile haben alle Kameraden mindestens ein T-Shirt mit dem Logo“, freut sich Große.

Freiwillige Feuerwehr Göhlsdorf


28. April 1928
14 Männer, 4 Frauen, 3 Jugendliche
jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat ab 18.30 Uhr
Tragkraftspritzenfahrzeugwagen (TSFW)
2019: 13, 2020 bisher: 11
Osterfeuer, Adventsfest, St. Martinsfest mit Fackelumzug, Kitafest mit Köschspielen, Herrentagsfeier
Kirchstraße 27, 14797 Kloster Lehnin, OT Göhldorf, 033207/32025, www.facebook.com/pg/freiwilligefeuerwehrgoehlsdorf