"Durch die Auswirkungen der Corona-Krise ist der Besuch in Wohnstätten für Menschen mit Behinderungen nur eingeschränkt möglich. Auch Aktivitäten außerhalb, wie beispielsweise Spaziergänge im Freien, sind derzeit schwer machbar", erläutert Ulrike Berger vom Freiwilligenzentrum Brandenburg. Ziel der Aktion ist es, den Alltag ein wenig aufzulockern, den Bewohnern und Bewohnerinnen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern und Freude zu schenken.
Wer Interesse hat, Menschen mit Behinderung regelmäßig, vielleicht auch nach der Corona-Zeit, eine Postkarte oder einen Brief zu schreiben, ein Bild zu malen, ein Gedicht zu texten oder Ähnliches kann sich beim Freiwilligenzentrum per Mail unter fwz-brandenburg@caritas-brandenburg.de melden. Die Mitarbeiter erklären den weiteren Ablauf und teilen eine Wohnstätte zu, die sich über Post freut.