„Die Einkaufspreise für Gas und Strom steigen rasant. So haben sich die Preise, die Energieversorger für die langfristige Beschaffung von Strom und Gas zahlen müssen, seit Jahresbeginn vervierfacht. Bei der kurzfristigen Beschaffung von Gas haben sie sich zeitweise sogar verfünffacht“, schildert Heide Traemann, Sprecherin der Stadtwerke Brandenburg. Deren kaufmännischer Geschäftsführer Michael Woik ergänzt: „Die steigenden Energiepreise spüren wir alle – Autofahrer fast täglich an der Tankstelle, wir zusätzlich beim Einkauf von Strom und Gas. Das betrifft alle Energieversorger, darauf haben wir keinen Einfluss. Durch unsere langfristige Einkaufs- und Beschaffungspolitik können wir die Auswirkungen für unsere Kunden aber begrenzen. Die Versorgung ist sicher und wir werden auch im Jahr 2022 faire Tarife anbieten“.

Für Gaskunden wird es teu(r)er

Die gute Nachricht: Der Strompreis bleibe im kommenden Jahr stabil. Für Gaskunden wird es teu(r)er: Bei einem durchschnittlichen Verbrauch eines Vier-Personen-Haushalts von 17.000 kWh liegt die monatliche Anpassung für Stadtwerke-Kunden bei rund 30 Euro. Begründung der Stadtwerke: „Für die massiven Preissteigerungen auf dem Weltmarkt gibt es mehrere Gründe. Während es vor Corona ein zeitlich versetztes Wirtschaftswachstum in den unterschiedlichen Regionen der Welt gab, zieht die konjunkturelle Erholung nun weltweit nahezu gleichzeitig wieder an. Das lässt die Nachfrage und damit die Preise international steigen. Zudem gab es in diesem Jahr durch das relativ kalte Frühjahr eine höhere Nachfrage nach Gas“. Neben den Großhandelspreisen wirke sich auch der von der Bundesregierung eingeführte, jährlich steigende CO2-Preis – als Anreiz für ein umweltschonendes Verhalten – auf den Endkundenpreis aus. Er wird wie geplant von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne CO2 steigen. Das entspricht 0,65 ct/kWh Erdgas.
Immerhin: Treue kann sich auszahlen. „Mit unseren Fix-Produkten für Strom und Gas gewähren wir auch für 2022 einen Rabatt von 1,4 Cent je Kilowattstunde“, mildert Michael Woik die Hiobsbotschaft.