„Eine sehr erfolgreiche und medienwirksame Aktion“, so VVBr-Geschäftssführer Jörg Vogler, ging mit der Ziehung der Gewinner am 02. Oktober zu Ende.  Weil die Brandenburger Verkehrsbetriebe im Frühjahr bis zu fünfzig Prozent weniger Fahrgäste beförderten, sollte eine Werbeaktion in Zusammenarbeit mit der STG Stadtmarkting- und Tourismusgesellschaft zum Mitmachen und vor allem zum Mitfahren begeistern. Die Aktion lief doppelgleisig: VBBr spendierte an allen Samstagen im August und September „freie Fahrt“ und zugleich konnte an einem Gewinnspiel teilgenommen werden, das viele Sachpreise und Gutscheine und als Hauptpreis ein Wohnzimmerkonzert mit dem Wildecker Herzbub’ Wolfgang Schwalm umfasste.

Der Plan ging auf

„Der Plan ging auf. Wir sind auf Corona-Fahrgastebene im Juli gestartet, wo wir am letzten Samstag 7.750 Fahrgäste hatten. Am letzten September-Samstag waren es dann wieder 11.366. Über den Monat gesehen sind wir bei 90 Prozent der Einnahmen, da sind wir landesweit ganz vorn“, freut sich Jörg Vogler. Auch hätten ihm Gewerbetreibende der Innenstadt signalisiert, dass sie wieder auf vo-Corona-Niveau verkaufen. Der Gesamterfolg, so Vogler, werde zwar nicht ausschließlich auf die gemeinsame Werbeaktion zurückzuführen sein, aber habe sich gut dazu beigetragen.

Der Roland als Glücksfee

Zum guten Schluss lag es nun in der Hand von Heinz Morio, als Roland von Brandenburg die Gewinner zu ziehen – aus einem großen Karton mit kleinem Loch. Zuerst stand fest: Der Hauptpreis – das Wohnzimmerkonzert – bleibt in Brandenburg. Platz zwei, ein Familiengutschein für eine Fahrt mit der Traditionsstraßenbahn für max. 15 Personen, geht nach Genthin. Nach gut einer Stunde war für jeden der 100 Preise ein/e Gewinner/in gezogen und notiert. „Für die großen Preise werden die Gewinner kontaktiert und die Gutscheine sowie Karten werden zugschickt“, verrät der VBBr-Chef, der hofft, „dass uns die Leute auch ohne kostenlosen Sonntag und Gewinnkarten die Treue halten. Mal schauen, wie sich der Oktober entwickelt.“