Das Motto des Themenjahres 2021 von Kulturland Brandenburg „Zukunft der Vergangenheit – Industriekultur in Brandenburg“ trifft passgenau die Situation der historischen Industriezweige in Brandenburg an der Havel. Das Stadtmuseum im Frey-Haus, Ritterstraße 96, beleuchtet in seiner Ende August eröffneten Ausstellung „StoffWechsel“ die Entwicklung zwischen Handwerk und Industrie am Beispiel der Textilbranche. Diese „StoffWechsel“ haben in der Stadt vielfältige Spuren hinterlassen.

Die Hochzeit der Brandenburger Textil- und Garnproduktion

Der Wandel zur frühindustriellen Betrieben erfolgte in Brandenburg an der Havel nur sehr zögerlich, erst seit den 1820er Jahren hielten mechanische Webstühle und Dampfmaschinen Einzug in erste größere Betriebe. Die Lage an der Havel als Wasserstraße und später an der seit 1846 eröffneten Eisenbahnanbindung Potsdam-Magdeburg war für den Transport von Rohstoffen und fertigen Produkten überaus wichtig. Nach der großen Textilkrise von 1866 konzentrierte sich die textile Industrie seit der Gründerzeit auf wenige Großbetriebe.
Nach einer weiteren Hoch-Zeit dieser industriellen Textilproduktion bis in die Mitte der 1980er Jahre setzten der endgültige Niedergang und das Aus ein: die verspätete Anpassung an neue Produktionsanlagen, die politische Wende und nicht zuletzt ein veränderter Weltmarkt sorgten bis 1995 für das Ende der letzten Textil- und Garnproduzenten in der Havelstadt.

Aus Textil-Betrieben werden Orte zum Leben, Wohnen und wieder zum Arbeiten

Zwar verschwanden viele der einstigen Betriebe aus dem Antlitz der Stadt, doch die, die die Zeiten überdauert haben und einst als Arbeitsplätze dienten, sind heute wieder stark gefragt. Es sind Orte zum Leben, Wohnen und wieder zum Arbeiten geworden, wenn auch nicht mehr in der Textilbranche. Hierzu zählen die restaurierten Häuser in der Wollenweberstraße oder die vor wenigen Jahren noch vollständig vom Verfall bedrohten Gebäude der ehemaligen Kammgarnspinnerei Kummerlé/alwo. Die Zukunft ist in Bewegung ­– Brandenburg an der Havel ist es auch.
Die Ausstellung „StoffWechsel“ ist bis zum 13. Oktober 2021 während der üblichen Öffnungszeiten des Stadtmuseums im Frey-Haus in der Ritterstraße 96 zu sehen – Dienstag bis Sonntag, 13 bis 17 Uhr.