Am Tag der Jugend (12.08.), der in Brandenburg an der Havel im Jahr 2021 erstmals gefeiert wurde, konnten Jugendliche am Packhof ihre Wünsche und Verbesserungsvorschläge für die Stadt auf einer „Ideenleinwand“ verewigen. Das Resultat wurde Oberbürgermeister Steffen Scheller jüngst von Katja Glomm und Denise Rexhausen im Rathaus überreicht. Die Streetworkerinnen konnten viele Jugendliche animieren, an dem „Wunschzettel“ mitzuwirken. Beim Aufschreiben der Wünsche sei deutlich geworden, wie wichtig ihnen ein größeres Freizeitangebot in Brandenburg ist, während in Gesprächen auch immer wieder die Gründung eines Jugendparlamentes eine Rolle gespielt habe. Der Oberbürgermeister unterstützt diesen Vorschlag, fordert aber Selbstständigkeit der Jugend beim Gründen eines Parlamentes.

Ganz vorn bei den Wünschen junger Brandenburger: ein Skaterpark am Packhof

Auf größtes Interesse stieß laut Ideenleinwand das Errichten eines Skaterparks am Packhof, aber auch ein Barfußpark, Volleyballfeld sowie Sitz- und Liegeflächen spielen eine Rolle. Hingegen auf ein Hotel und weitere Bebauung verzichtet werden könnte. Was vielerorts fehlt: mehr Mülleimer.
Bürgermeister Scheller freut sich über die Leinwand-Idee und die daraus resultierenden Vorschläge, auch wenn nicht alle umsetzbar sein werden. Wobei, ausschließen möchte er einen Skaterpark am Packhof genauso wenig wie weitere Freizeitmöglichkeiten, da die Debatte zur Neugestaltung noch in vollem Gange ist. Keine Handhabe habe er beim Wunsch „Späti Preise runter“. Dem Wunsch nach Flutlichtern für das Stadion am Quenz erteilt Scheller eine klare Absage, da man so viel Geld in sinnvolle Projekte investieren könne.