Mit Bargeldeinnahmen mehrerer Tage begab sich ein Geschäftsmann am späten Sonntagabend zu seiner Bankfiliale. Kurz vor dem Eingang kamen offenbar drei Männer direkt auf ihn zugelaufen und sprühten ihm ohne Vorwarnung Pfefferspray ins Gesicht.
Reflexartig schlug der Geschäftsmann um sich und rannte in Richtung Straße. Dabei rief er lautstark um Hilfe, was die Täter offenbar veranlasste, ihn nicht weiter anzugreifen. Sie rannten dann in Richtung Werner-Seelenbinder-Straße davon.
Die Polizei hat Spuren gesichert und Ermittlungen wegen versuchten schweren Raubes eingeleitet. Die Täter wurden als 175-180cm große früherwachsene Jugendliche beschrieben. Die Täter trugen medizinische Masken und Kapuzen, waren dunkel gekleidet und sprachen ortsüblichen Dialekt.