Am 13. August 2021 wurden im Sportforum Berlin feierlich die dreitägigen Landesspiele des Special Olympics Deutschland e.V. eröffnet. Ausgerichtet wurde dieser Wettkampf noch durch den gemeinsamen Landesverbandes Berlin/Brandenburg. Den wird es so in naher Zukunft nicht mehr geben, gründete sich doch Anfang des Jahres der Landesverband Brandenburg, welcher nur noch auf den Eintrag ins Vereinsregister wartet.
Am letzten Wochenende standen Wettbewerbe in zehn Sportarten an vier Wettkampfstätten der Hauptstadt mit ca. 500 teilnehmenden Special-Olympics-AthletInnen an.

Medaillenflut für Brandenburger

In den Sportarten Schwimmen, Tischtennis und Leichtathletik fuhren 17 Sportlerinnen und Sportler des Lebenshilfe Brandenburg-Potsdam e.V. trotz der heißen Temperaturen ein Rekordergebnis ein: Am Ende standen in den unterschiedlichen Disziplinen insgesamt 14 x Gold, 3 x Silber und 8 x Bronze zu Buche. Das ist umso schöner, da die Sportlerinnen und Sportler wegen der pandemiebedingten Pause nicht wussten, wo sie leistungsmäßig stehen. Das Training nach strengen Hygieneauflagen während der Corona-Zeit zahlte sich nun aus.

Für Leistungsvergleich, Austausch und Stärkung des Teamgeistes

Neben den tollen erreichten Leistungen bei den Special-Olympics-Wettkämpfen stehen der sportliche Austausch, Teamgeist, das gegenseitige Anfeuern und der gemeinsame Erwerb von sportartspezifischen Kompetenzen im Vordergrund. Die AthletInnen lernen, dass trotz körperlichen und geistigen Einschränkungen sehr gute Ergebnisse erzielt werden können. Und trotzdem für dieses Jahr alle weiteren Wettkämpfe abgesagt, wird emsig weiter trainiert und für 2022 auf die Rückkehr des turnusmäßigen Wettkampfbetriebes gehofft. Stehen doch vom 19.06.2022 bis zum 24.06.2022 die Nationalen Spiele des Special Olympics Deutschland e.V. in Berlin an. Dann werden sicher wieder Medaillen für die Brandenburger Sportlerinnen und Sportler zu holen sein.