Special Olympics Deutschland (SOD) ist die deutsche Organisation der weltweit größten, vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) offiziell anerkannten, Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. 1968 ins Leben gerufen, ist Special Olympics heute mit 5,2 Millionen Athleten in 174 Ländern vertreten. Zu SOD gehören heute 40.000 Athleten, die in 14 Landesverbänden organisiert sind. Bis dato bildeten Berlin und Brandenburg einen gemeinsamen Landesverband.

Eigener Landesverband für Brandenburg

Da jedes Bundesland unterschiedliche Grundsätze der Sportförderungswürdigkeit hat, reifte im Vorstand von Special Olympics in Berlin/Brandenburg (SOBB) e.V. schon lange die auch von der Mitgliederversammlung getragene Idee, einen eigenen Landesverband Brandenburg zu gründen. Nach längerer Planungs- und Vorbereitungsphase fand nun die Gründungsversammlung des neuen Landesverbandes Brandenburg samt Präsidiumswahl statt.

Präsidium gewählt

Präsident ist demnach Matthias Pietschmann vom Lebenshilfe Brandenburg-Potsdam e.V., zu den Stellvertretern wurden Regina Griebel vom Lebenshilfe Frankfurt (Oder) e.V. und Dirk Obenaus von der Stephanus gGmbH gewählt. Schatzmeisterin ist Nadin Leetz, Beisitzer ist Gerhard Bowitzky vom Wassersport PKC Schwedt e.V.. Athletensprecher ist Christopher Giese.

Grundstein für weitere Schritte

Mit der Gründung des 15. Landesverbandes, dem Special Olympics Deutschland in Brandenburg e.V., ist der Grundstein für weitere Schritte gelegt. Der Landesverband wird seinen Sitz in der Landeshauptstadt Potsdam in der Johannes-R.-Becher-Straße 65B haben. Dort befindet sich auch die noch einzurichtende Koordinierungs- und Beratungsstelle.