In Deutschland werden laut Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft jährlich 11 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Ein Umstand, der entsetzt, der schnellstmöglich geändert werden muss.

Lebensmittelschrank in der Mittelreihe errichtet

In Brück besteht nun eine besondere Möglichkeit, sich der Verschwendung von Lebensmitteln entgegenzustellen. In der Mittelreihe, am Projekt- und Gemeinschaftshaus „Frieda“, wurde ein „Fairteiler“, ein Lebensmittelschrank, errichtet. Eine Holzhütte, einfach zu öffnen, enthält Regale und einen Kühlschrank. Tag und Nacht können Bürgerinnen und Bürger gut erhaltene Lebensmittel hineinstellen und sich bei Bedarf bedienen. „Mehrmals pro Woche werden Lebensmittel von Kooperationspartnern abgeholt und der Schrank aufgefüllt“, berichtet Melanie Klüver, Foodsharing-Botschafterin für Brück, Linthe, Golzow, Beelitz und Kloster Lehnin.

Das Lebensmittel-Angebot wird sehr gut angenommen

Lebensmittel werden gerettet und in Zeiten knapper Kassen kann die ein oder andere Spende helfen, Mäulchen zu stopfen. Das Angebot wird sehr gut angenommen, was die Initiatorin Melanie Klüver auf der einen Seite freut, auf der anderen Seite beklemmend findet, da es viele Menschen gibt, die auf Spenden angewiesen sind. Hineingestellt darf alles werden, was gut erhalten ein jeder selbst noch verspeisen würde. So befindet sich im „Fairteiler“ Gemüse, Milch, Brot, Joghurt, Mehl und mehr. Melanie Klüver bewirb dieses Projekt nicht nur bei Privatpersonen. Auch Unternehmen, Supermärkte und die Gastronomie, werden aufgerufen, Lebensmittel zu spenden, statt sie zu entsorgen. „Wir fahren kooperierende Supermärkte an, um Lebensmittel abzuholen. Aber nur an Tagen, an denen nicht die Tafel vor Ort ist“.

Weitere Kooperationspartner, wie Supermärkte, gesucht

Unternehmen, die das Projekt unterstützen und spenden möchten, und auch engagierte Bürgerinnern und Bürger können ihr Interesse gern per Mail an redaktion-bel@brawo.de senden. Der nächste „Fairteiler“ entsteht in Kloster Lehnin.