Gespannt warten die Kinder vor den Pforten des großen Dornröschen-Schlosses. Ein Engel empfängt sie dort – und gewährt ihnen Einlass in den einzigartigen Märchengarten. Hier beginnt das eigentliche Abenteuer für die Grundschüler aus Hohenstücken, die sich erstmals auf einen außergewöhnlichen Weihnachtsmarkt-Umzug begaben.
Mit dieser zauberhaften Idee versüßte das Team der Gebrüder-Grimm-Grundschule seinen Kindern in der letzten Schulwoche die Adventszeit. Weil coronabedingt der traditionelle und beliebte Weihnachtsmarkt an der Einrichtung ausfallen musste, strickte das Kollegium kurzerhand um. Es entwickelte den Weihnachtsmarkt-Umzug.

18 Grüppchen starteten im Fünf-Minuten-Abstand

Allein für die richtige Atmosphäre hatte Schulleiterin Birgit Schiller gemeinsam mit Schulsozialarbeiterin Franziska Dietze gut 400 LED-Lichtlein auf der Strecke und im Märchengarten der Arbeitsfördergesellschaft BAS verteilt.
In insgesamt 18 Grüppchen starteten die Kleinen im Fünf-Minuten-Abstand vom Schulhof zu ihrer Wanderung, die am Märchengarten endete. Mit Lampions und Lichtlein versehen, zogen die Kinder mit ihren Lehrern in der Dämmerung los, sangen dabei Weihnachtslieder und liefen erfreut auf das zu, was da kommen mochte. Was sie dann im Märchengarten erwartete, waren als Märchengestalten verkleidete Lehrerinnen. Von Schneeweißchen und Rosenrot über den gestiefelten Kater bis hin zu der Hexe am Knusperhäuschen von Hänsel & Gretel – sie alle erzählten ihre Geschichten, begleitet vom knisternden Feuerschein. Station um Station eroberten sich die Schüler gespannt lauschend.

Mit Würstchen vom Grill und Kinderpunsch

Am Ende – hinter der letzten Pforte – dann die zu Weihnachten passende Stärkung. Mit Würstchen vom Grill und Kinderpunsch wurden die Gruppen empfangen und konnten den Abend genüsslich kauend am Lagerfeuer ausklingen lassen.
„Sie fanden es so schön, hätten gern noch länger da gesessen“, erzählt Birgit Schiller, der die Begeisterung über das Alternativ-Weihnachtsprogramm anzumerken ist. Dankbar ist die Schulleiterin dabei, dass Quartiersmanager Tino Haberecht es ermöglicht hat, den Märchengarten in das Vorhaben mit einbeziehen zu können.
Für zukünftige Weihnachten überlegt Birgit Schiller: „Es war so schön, vielleicht machen wir eine Kombi aus Markt und Umzug.“