Bei der 100. Deutschen Meisterschaft in Hamburg wurden vom 8. bis 11. August auf der Regattastrecke im Wasserpark Dove-Elbe die besten Kanu-Rennsportler der Schüler- und Jugendjahrgänge aus Deutschland ermittelt. Am Start waren auch vier Potsdamer Sportschüler aus Wusterwitz, die ihre Wurzeln beim SV Blau-Weiß Wusterwitz e.V. haben.

Sieg über mehrere Distanzen

Bei seiner ersten Deutschen Meisterschaft erpaddelte sich der junge Canadierfahrer Noam Voigt (Bild) gleich fünf Meistertitel und zählt damit zu den erfolgreichsten Sportlern der Jubiläums-Meisterschaft.
Mit großem Abstand konnte er den anspruchsvollen Kanu-Mehrkampf (KMK) in der AK 14 gewinnen. Er siegte auch im Einer-Canadier über 500 und 2000 Meter und mit seinem Team für das Land Brandenburg, den Brandenburger Adlern, im C2 und C4 über 500 Meter. Gold im C4 über 500 Meter erkämpfte sich auch sein Bruder Keon Voigt, zusammen im Mixed-C4 der Jugend für den Kanu Club Potsdam.

Kein Medaillensegen für die Mädchen

Die Kajakfahrerinnen Lilly Timm und Nele Schlüsselburg konnten sich ebenfalls für die Meisterschaft qualifizieren, blieben aber ohne Medaillenplatzierung. Lilly erreichte, als jüngerer Jahrgang, das A-Finale im Vierer-Kajak und belegte Platz acht. Auf der langen Strecke über 5000 Meter kam sie ebenfalls als Achte von 24 Starterinnen ins Ziel. Nele belegte Platz 11 im 2000-m-Rennen und Platz 26 im Kanu-Mehrkampf der AK 14. Im zweiten Teil der Deutschen Meisterschaft, welcher für die Junioren und die Leistungsklasse vom 13. bis 15. August 2021 in Hamburg stattfand, verpasste Stine Noack im Zweier-Kajak über 200 Meter nur knapp eine Medaille und paddelte auf Platz vier.