Zeugen riefen am Samstagabend die Polizei in die Fontanestraße, da dort ein Mann mehrere Frauen beleidigt und getreten haben soll. Wie sich vor Ort herausstellte, ereignete sich der Vorfall in einem Linienbus auf Höhe der Willi-Sänger-Straße. Der bis dahin Unbekannte soll zunächst im Bus zwei bis drei Frauen, die laut Angaben der Zeugen südländisch wirkten, beleidigt und nach ihnen getreten haben. Als die Frauen in der Fontanestraße den Bus verließen, soll er sie noch unsittlich berührt haben. Eine Zeugin, die sich an der Haltestelle aufhielt und den Sachverhalt mitbekam, stellte den Mann zur Rede.

Zeugin attackiert

Hierbei allerdings beleidigte er ebenfalls die Zeugin und warf deren Handy in eine Hecke. Anschließend entfernte er sich vom Ort, konnte jedoch durch Polizeibeamte und mit Hilfe von Zeugenhinweisen im Bereich des Betonwerkes an der August-Bebels-Straße festgestellt werden. Hier wiederum deutete er an, die Beamten mit Pflastersteinen, die er in der Hand hielt, anzugreifen und folgte deren Anweisungen nicht. Daraufhin setzten die Beamten Pfefferspray ein, bevor sie ihn fixieren konnten. Der 37-Jährige wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht und im weiteren Verlauf wegen gesundheitlicher Probleme in eine Fachklinik.
Die Polizei bittet nun die Frauen, die von dem Mann beleidigt und angefasst wurden, sich bei der Polizeiinspektion Brandenburg, unter 03381-5600, zu melden.