Nach einem Nachbarschaftsstreit am Montag (31. Mai) suchte der Tatverdächtige (39) am Abend den Geschädigten auf und forderte von ihm, mit vor die Tür zukommen, um die Geschehnisse abschließend zu klären. Dem kam der 25-jährige nach. Vor dem Haus eskalierte die Situation jedoch. Nach jetzigem Erkenntnisstand hat der 39-Jährige ein Messer gezogen und soll dieses in Richtung des Oberkörpers des 25-Jährigen gestoßen haben.
Der Geschädigte konnte den Angriff zwar abwehren, wurde dabei jedoch so schwer an der Hand verletzt, dass er kurz darauf von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen werden musste.

Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen

Polizeibeamte haben den 39-Jährigen Tatverdächtigen noch am Einsatzort angetroffen und vorläufig festgenommen. Kriminalisten führten am Abend Ermittlungen im Umfeld durch, befragten Zeugen und stellten das Tatmesser sicher. Die Mordkommission der Polizeidirektion West hat die Ermittlungen zu einem versuchten Tötungsdelikt übernommen. Der Tatverdächtige befindet sich derzeit im Gewahrsam der Polizeiinspektion Brandenburg und wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft im Laufe des Tages einem Haftrichter vorgeführt.