Kurz nach Mitternacht beobachteten Polizisten am 11. April in der Gördenallee in Brandenburg an der Havel eine Fahrradfahrerin, die geradeswegs dabei war, während ihrer Fahrt mit samt dem Drahtesel zu stürzen. In der anschließenden Kontrolle wurde dann starker Alkoholgeruch bei der jungen Dame gerochen und daher ein Test durchgeführt. Dieser brachte erstaunliche 3,08 Promille zum Vorschein, woraufhin eine Blutprobe angeordnet wurde.
Da die 34- Jährige trotz der starken Alkoholisierung örtlich und zeitlich orientiert war, wurde sie nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Hier konnte sie es jedoch nicht lassen, die Beamten noch mehrfach zu beleidigen, so dass neben der Anzeige wegen der Trunkenheit noch eine weitere wegen Beleidigung gegen die Dame gefertigt wurde.