Dank eines Zeugen und seiner eingehenden Hinweise konnten Beamte des Polizeireviers Brandenburg Dienstagmorgen eine Trunkenheitsfahrt beenden. Nachdem der Anrufer bereits eine auffällige Fahrweise bei dem PKW Ford beobachtet hatte, stellten die Beamten bei der Verkehrskontrolle an der Otto-Sidow-Straße weitere Auffälligkeiten, starken Alkoholgeruch beim Fahrer, fest.
Ein Test brachte schnell zutage, warum der Fahrzeugführer nicht mehr in der Lage war, das Fahrzeug sicher zu führen, denn er pustete beachtenswerte 3,35 ‰. Es erfolgten die Beschlagnahme des Führerscheins und die Sicherstellung der Fahrzeugschlüssel, um eine Weiterfahrt zu verhindern. Wegen der starken Alkoholisierung wurde der Fahrer dann auch noch stationär im Klinikum aufgenommen, um dort seinen Rausch kontrolliert auszunüchtern. Die Kripo bearbeitet die Verkehrsstraftat nun weiter.