Zeugen und Mieter eines Mehrfamilienhauses am Walter-Rathenau- Platz bemerkten am späten Dienstagabend einen Knall und Erschütterungen im Haus. Als der Zeuge dann im Treppenhaus nachsah bemerkte er, dass dieses verraucht war, was ihn bewog Polizei und Feuerwehr zu informieren. Schnell folgten die Rettungskräfte dem Rauch zu einer Mietwohnung. In der Wohnung wurden dann beide Mieter angetroffen, die offenbar das Feuer bereits selbständig gelöscht hatten.

Vermutlich Verpuffung am Weihnachtsbaum

Dabei haben sie jedoch schwere, aber nach jetzigem Stand nicht lebensbedrohliche Brandverletzungen erlitten, die sogleich von Rettungskräften behandelt wurden. Beide mussten später in einem Berliner Spezialkrankenhaus weiterbehandelt werden. Im Wohnzimmer stellten die Beamten fest, dass dort offenbar Weihnachtsbaum in Brand geraten war. In weiterer Folge muss es dann, aus bislang ungeklärter Ursache zu einer Verpuffung gekommen sein, wodurch es auch zu Schäden an den Wänden und der Decke einer darunterliegenden Wohnung gekommen war.

Haus nach Prüfung weiterhin bewohnbar

Ein später hinzugezogener Statiker ordnete Sicherungsmaßnahmen an, so dass alle Wohnungen bewohnbar blieben. Die Brandwohnung wurde polizeilich versiegelt, so dass Kriminalisten am heutigen Tag eine Spurensicherung durchführen können. Die Polizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts einer fahrlässigen Brandstiftung eingeleitet.