Ein Zuspruch, den Oberbürgermeister Steffen Scheller gerne annimmt und voll des Lobes an den LSB zurückgibt: "Wir sind als Stadt zunehmend mit dem Bedarf an Kitaplätzen konfrontiert, weshalb ich froh bin, dass mit den Bauprojekten in der Bauhofstraße, der Kleinen Gartenstraße und der Kammgarnspinnerei in der Neuendorfer Straße allein im innerstädtischen Bereich 700 neue Kita-Plätze geschaffen werden. Mit ihnen als Träger haben hier 130 Kinder ab 1. November aber zusätzlich die Chance, Sport und Bewegung mit Spaß zu erfahren."
Genau diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, war das eine oder andere Mal eine Herausforderung für die Architekten. "Bauherren, Architekten wie Nutzer haben natürlich ganz individuelle Ansprüche. Wir haben deshalb versucht, alle Wünsche bei den Planungen zu berücksichtigen", gab Martin Braunschweig, Geschäftsführer der Märkplan GmbH an. Entstanden ist letztendlich ein zweigeschossiger Kopfbau, der straßenbegleitend als Lärmpuffer und Abschottung konzipiert ist. Ein lichtdurchflutetes Foyer verbindet zudem alle Bereiche des Kindergartens, in dem im Erdgeschoss Kinder von null bis drei und im Obergeschoss Kinder von drei bis sechs Jahren ein zweites Zuhause finden werden.
Die Fertigstellung soll sodann im Spätsommer erfolgen.