Es ist Élodies Geburtstag! Endlich konnte sie ihren Mann Félix überreden, mit ihr ein lang ersehntes romantisches Wochenende ohne Kinder zu verbringen. Die Beziehung ist vom Alltag fast erstickt worden und soll binnen zwei Tagen im abgeschiedenen Waldhäuschen von Félix‘ Vater wiederbelebt werden. Doch dann taucht Sylvain, Félix‘ älterer Bruder, unangekündigt auf. Seine pure Anwesenheit scheint Félix auf die Palme zu bringen. Als dann auch noch überraschend eine junge Frau, Anna, in die von Sylvain aufgestellte Bärenfalle tritt und sich als Félix‘ Psychotherapiepatientin entpuppt, läuft das Wochenende vollständig aus den Gleisen. Während Sylvain und Anna sich ineinander verlieben, zerbröselt Félix‘ und Élodies Beziehung weiter und weiter, bis Élodie sich zu einem radikalen Schritt entscheidet, dem sicher radikalsten in ihrem ganzen Leben.

BT-Eigenproduktion in Kooperation mit dem Poetenpack Potsdam

Noch einmal zeigt das Brandenburger Theater als Eigenproduktion in Kooperation mit dem Poetenpack (Potsdam) und in Regie von Simone Kabst die deutschsprachige Erstaufführung dieses französischsprachigen Stückes, das sich mit den vielen kleinen Toden beschäftigt, die man im Laufe seines Lebens stirbt. Mit viel Humor erzählt die Kanadierin Rébecca Déraspe diese Geschichte, die von der Endlichkeit der Dinge, von einem Paar, von einer Beziehung, von der Kindheit handelt – jeder Charakter ist mit seiner ganz eigenen Endlichkeit konfrontiert. Dargeboten auf der Studiobühne von Julia Borgmeier (Anna), Beate Kurecki (Èlodie), André Kudella (Felix) und Johannes Richard Voelkel (Sylvain) am Samstag, 18. Dezember, um 19:30 Uhr, am Sonntag, 19. Dezember, 18:00 Uhr, und am Dienstag, 21. Dezember um 19:30 Uhr.
Der Eintritt kostet zwischen 9 und 14 Euro. Bestellt werden können die Tickets unter Kartentelefon 03381 / 511-111