Die Wredow-Kunstschule möchte den Undine-Märchenwettbewerb von Fouqué-Bibliothek und BRAWO erneut zum Klingen bringen. Erstmals war 2020 ein Siegermärchen des Wettbewerbs auserkoren, zum Bühnenprojekt zu werden. So wurde „Das Märchendorf“ lebendig und zum besonderen Vergnügen für viele Kinder.
„Im April 2022 soll ein weiteres Siegermärchen als Theaterstück auf die Bühne kommen“, schildert Mitinitiator Urban Luig, der wieder die Projektleitung und Regie übernimmt und Kinder auf spielerische Weise an das gemeinsame Singen und Theaterspielen heranführen möchte. Auserwählt ist „Die Geschichte von Freitag dem 13.“, mit der sich Lilly Altenkirch im Vorjahr den Hauptpreis in der Altersklasse 13 bis 16 Jahre erobern konnte.

Kinder im Alter zwischen neun und 13 Jahren mit Freude am Theater gesucht

Luig: „Wir suchen Kinder im Alter zwischen neun und 13 Jahren mit Freude an Schauspielerei und Gesang sowie an Kulissenbau und Kostümgestaltung“. Das Projekt sei aber nicht nur für Kinder gedacht, die sich durch besondere Begabungen auszeichnen. „Wir wollen auch gern Kinder erreichen, die in ihrem sozialen Umfeld bisher wenig Berührung mit Theater, Musik und Kunst hatten und offen sind, neue Erfahrungen zu sammeln.“
Das erste Probenwochenende steht im März in der Wredow-Kunstschule bevor und geht am 04. März (Freitag) von 16.30 bis 19.00 Uhr und am 05. sowie 06. März (Sa/So) von 09.00 bis 14.00 Uhr. Die gleichen Zeiten sind für das zweite Probenwochenende vom 08. bis 10. April vorgesehen. Auf die dritte Probenphase (19.-22.04. jeweils 9-14 Uhr) folgen sogleich die Aufführungen an den Nachmittagen des 23. und 24. Aprils im Rolandsaal des Altstädtischen Rathauses.

„Die Geschichte von Freitag dem 13.“ soll lebendig werden

Der Weg dorthin soll stets ein Gemeinschaftserlebnis werden, einschließlich des gemeinsamen Mittagessens. „Dadurch wird der Zusammenhalt gestärkt. Ebenso wichtig ist die tägliche Abschlussrunde zur Auswertung der Tagesergebnisse und Besprechung der neuen Aufgaben für den kommenden Tag“, schildert Urban Luig, dem Theaterpädagogin Ilona Geier, Musikpädagoge Bernhard Barth, Kunst-Dozentin Jessica Dörhöfer und Künstler Hagen van den Boom zur Seite stehen. Mit 25 Kindern wollen sie „Die Geschichte von Freitag dem 13.“ lebendig werden lassen. Die Teilnahme am Projekt ist kostenfrei.
Nachfragen sind unter 0177-7289757 möglich, Anmeldungen auf www.stiftung-wredowsche-zeichenschule.de.