Bereits in den frühen Morgenstunden des vergangenen Samstags herrschte reger Betrieb auf dem Flugplatz in Brandenburg. Für das gesamte Wochenende – und somit auch für die 9. Runde der Segelflug-Bundesliga 2021 – hatten die Wetterdienste gute thermische Bedingungen für den Osten Deutschlands vorhergesagt. Die Vorfreude und gute Stimmung war beim morgendlichen Briefing des Fliegerklubs Brandenburg (FKB) um 9 Uhr förmlich mit den Händen zu greifen. 13 Flugzeuge wurden anschließend für den „Streckenflug“ vorbereitet und nach und nach in die Luft gezogen, um anschließend bis zu 8 Stunden ohne Motor durch die Lüfte zu gleiten und dabei bis zu 720 Kilometer zurückzulegen, während in der Platzrunde auch die Flugschüler in der doppelsitzigen „ASK21“ auf ihre Kosten kamen.

Flug exakt vorhergesagt

Am Sonntag wurde die thermischen Verhältnisse im Osten Deutschland noch einmal besser und die FKB-Piloten machten sich mit ihren Segelflugzeugen um die Berliner Lufträume herum gen Osten auf. Insbesondere drei Piloten zeigten dabei beeindruckende Leistungen. Matthias Kaese und Herbert Horbrügger vollendeten ein 720-Kilometer-Dreieck, das sie am Morgen vor dem Flug offiziell als Aufgabe „deklariert“, also angemeldet, hatten. Rolf Engelhardt vollendete ein angemeldetes 660-Kilometer-Dreieck, war dabei jedoch auf dem deutlich älteren und leistungsschwächeren Flugzeugmodell „LS 1-F“ unterwegs. Mit diesem Flug übernahm Engelhardt sogar die Führung in der deutschen Gesamtwertung der Clubklasse.

Platz 1 in der 9. Runde

Und nicht nur das: Die Flugleistungen spiegeln sich auch in der Bundesliga wieder – der FKB erreicht Platz 1 in der 9. Runde und unterstrich damit die Ambitionen, im wahrsten Sinne des Wortes „ganz oben“ mitzufliegen.
Die „schnellsten“ Piloten waren dieses Mal Ines und Rolf Engelhardt aus Berlin mit 116 und 109 km/h sowie Matthias Kaese aus Nauen mit 119km/h im 2-Stunden-Spintwertungsfenster. Ines Engelhardt musste nach ihrem schnellen Flug wegen ausbleibender Thermik auf einem Maisfeld in der Nähe Bad Freienwaldes außen landen und wurde anschließend von ihrem Mann Rolf und Sohn Jonathan spät nachts mit dem Anhänger wieder eingesammelt. Für Segelflieger eine Routineübung, die im Leistungssegelflug schlicht dazugehört.

Auf Rang sechs verbessert

Mit den im Jahr 2021 geänderten Wertungsregeln gehen nicht nur die schnellsten drei Wertungsflüge von Vereinspiloten, sondern auch die drei weitesten Streckenflüge ein. Kaese, Horbrügger und Rolf Engelhardt erzielten diese mit ihren zwischen 690- und 750-Kilometer weiten Flügen. Durch den Rundensieg verbesserte sich der Fliegerklub Brandenburg von dem 11. auf den 6. Gesamtrang in der Bundesliga und gehört damit zu dem absoluten Spitzenfeld – 465 Segelflugvereine nehmen deutschlandweit an der Bundesliga teil.