Die Studienanfängerinnen und -anfänger für das Wintersemester 2021/22 begrüßte die Technische Hochschule Brandenburg seit Montag in einer Einführungswoche. Aktuell sind rund 450 neue Studierende immatrikuliert. Das entspricht dem Niveau aus den vorangegangenen Jahren zum selben Zeitpunkt und eine Immatrikulation ist weiterhin möglich. Insgesamt rechnet die Hochschule dann mit mehr als 700 Neuankömmlingen. Die Lehrveranstaltungen beginnen in der nächsten Woche.

THB-Präsident freut sich über Präsenzangebote

„Ich bin sehr froh, dass wir Ihnen dieses Jahr wieder Angebote in Präsenz machen können, sodass Sie unsere Hochschule, die Stadt Brandenburg an der Havel und auch die Menschen hier wirklich vor Ort kennen lernen“, begrüßte der Präsident der Hochschule Prof. Dr. Andreas Wilms die Studierenden anlässlich der Einführungswoche. Auf dem Programm standen neben fachlich vorbereitenden Kursen in den einzelnen Studiengängen und Workshops zur Einführung in die Technik und organisatorische Abläufe auch Interessantes und Unterhaltsames rund um die Hochschule, wie eine Stadtführung oder Stand-Up-Paddling-Touren auf der Havel.

„Der persönliche Austausch ist durch nichts zu ersetzen“

Aktuell setzt die Technische Hochschule Brandenburg alle Hebel in Bewegung, um das Semester planmäßig in Präsenz zu ermöglichen und zugleich den Infektionsschutz sicherzustellen. Dabei gilt die sogenannte 3-G-Regel, wonach nur Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete an Lehrveranstaltungen teilnehmen können. Einzelne Termine und Module werden jedoch auch in diesem Herbst online angeboten. „Denn die Erfahrungen in den vergangenen Semestern haben gezeigt, dass Online-Angebote durchaus bereichernd für die Lehre sein können“, erklärt der Präsident. Der persönliche Austausch und das Miteinander auf dem Campus haben jedoch Vorrang und seien durch nichts zu ersetzen.