Auf gefährliche Weise ins neue Jahr gerutscht ist ein 60-Jähriger am Bahnübergang. Er hatte die Ziesarer Landstraße in Richtung Innenstadt befahren und war in der S-Kurve am Bahnübergang ins Gleisbett geraten. Er blieb unverletzt, jedoch ergab sein Atemalkoholtest einen Wert von 3,15 Promille.
Als dem nun Beschuldigten erläutert wurde, dass eine Blutentnahme durch einen Arzt notwendig ist, schlug dieser mehrfach nach den Beamten, um sich der Maßnahme zu entziehen. Die Polizisten konnten den Mann mit einfacher körperlicher Gewalt zu Boden bringen und mit ihm ins Klinikum Brandenburg fahren.
Der Führerschein des Beschuldigten wurde sichergestellt. Die Feuerwehr holte währenddessen den PKW aus dem Gleisbett, sodass die Bahnstrecke wieder freigegeben werden konnte. Die Beamte nahmen Strafanzeige wegen eines Verkehrsunfalls unter Alkoholeinfluss, einer Gefährdung des Bahnverkehrs und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte auf. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von 10.000 Euro.