Auf der Flucht vor der Polizei hat ein Autofahrer ohne Führerschein am Sonntag, 13. Dezember, in Brandenburg an der Havel einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Gegen den 37-jährigen wird nun unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Urkundenfälschung und Fahrens ohne Pflichtversicherung ermittelt, wie die Polizeiinspektion Brandenburg/Havel mitteilte.
Eine Funkstreifenbesatzung wollte das Auto mit Berliner Kennzeichen überprüfen. Der Fahrer beschleunigte jedoch, verlor die Kontrolle und prallte auf ein an einer Ampel wartendes Auto. Die 41 Jahre alte Fahrerin wurde den Informationen zufolge verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Die vier Personen in dem anderen Wagen - darunter der 37 Jahre alte mutmaßliche Verursacher selbst - blieben unverletzt.
Gegen den Mann lag zudem ein Haftbefehl vor. Er wurde vorläufig festgenommen. Das Fahrzeug war zudem nicht zugelassen und das Kennzeichen gestohlen.