Die Corona-Pandemie hat manche Weihnachtsmarkt-Tradition zum Erliegen gebracht oder erneut zum Aussetzen veranlasst – wie am Schloss Charlottenburg.
In Brandenburg an der Havel indes wächst die Vorfreude auf den längsten Weihnachtsmarkt.  „Weil die Adventszeit so früh beginnt – am 28. November ist erster Advent – kommen wir dieses Jahr auf 32 Tage Weihnachtsmarkt. Das ist absoluter Spitzenwert!“, hat Michael Kilian, der Vorsitzende des marktorganisierenden Gewerbevereins, ausgerechnet. Er plant das volle Weihnachtsprogramm und hat keine Zweifel, dass es in der Havelstadt schön eisig und herrlich weihnachtlich wird.

Am 22. November öffnet der Weihnachtsmarkt in Brandenburg

Der Aufbau – einhergehend mit der Parkplatzsperrung – beginnt bereits am 08. November. „Am 22. November öffnet der Weihnachtsmarkt um 11 Uhr und um 16:30 Uhr wird die Tanne eingeschaltet“, verrät Kilian. Am 27. November und somit wie gewohnt am Samstag vor dem ersten Advent folgt die offizielle Eröffnung, aber in ungewöhnlicher Art. Kilian: „Wir planen vieles Schönes über den Markt verteilt. Es gibt keine Geschenke, um eine zu starke Zusammendrängung zu verhindern. Wir machen was, was von überall zu sehen ist – eine Lichtshow auf jeden Fall, ein Feuerwerk vielleicht. Lasst euch überraschen!“
Brandenburgs großes Glück sei, „dass wir die Art des Weihnachtsmarktes immer in Form eines eingefriedeten Dorfes praktizieren und so den Zutritt kontrollieren können. Wir wissen ja noch nicht was kommt – es kann alles frei werden, wenn die Corona-Zahlen runtergehen, umgekehrt kann es Restriktionen geben. Wir sind auf alles vorbereitet, könnten mittels Kameras Besucherzahl und Abstand regeln und eine Maskenpflicht kontrollieren. Das gibt uns für die Planung des Marktes eine gewisse Sicherheit.“

38 Marktstände plus ein fliegender Teppich und die Eisbahn

Der Aufbau erfolgt wie zuletzt 2019 mit 38 Ständen, wobei lediglich Ersatz für den skandinavischen Glühwein und einmal Weihnachtsschmuck gefunden werden musste. „Alle anderen sind wieder dabei“, freut sich Michael Kilian, der seit Jahren auf der Suche nach einem Riesenrad ist, sodass „Besucher den Weihnachtsmarkt auch mal von oben sehen zu können. Doch die für uns mögliche Größe ist immer ausgebaucht, allerdings kommt diesmal ein fliegender Teppich, mit dem es auch schon ein ganzes Stück nach oben geht.“
Hauptattraktion bleibt im Markt-Zentrum die 17,5 x 20 Meter große Eisbahn, woran sich die Bühne anschließt, auf der es täglich ein Weihnachtsprogramm geben soll (abhängig von der dann gelten Corona-Verordnung).
Geöffnet sein wird der Weihnachtsmarkt bis zum 23. Dezember Sonntag bis Donnerstag von 11 bis 20 Uhr, Freitag und Samstag bis 21 Uhr (am 27.11. bis 22 Uhr).