Dafür hatten sich alle Organisatoren, die mitwirkenden Vereine, Schulen und Kindergärten auch mächtig angestrengt. Auf dem Festplatz am See und in der Kulturscheune wurde einiges geboten. In der Kirche begrüßte die Kirchengemeinde alle Gäste zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes. Viele der Besucher hörten dort bei einem Konzert zum ersten Mal, den Klang der neuen Orgel. „Ein Dank geht an alle, die geholfen haben, den Weihnachtsmarkt zu organisieren. Ich freue mich deshalb besonders, dass trotz des Regens so viele hierher gekommen sind.“
Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Ronald Melchert erklommen Mädchen und Jungen des Kindergartens Schwanennest die Bühne und eröffneten den musikalischen Reigen. Auch das nachfolgende Programm auf der Bühne stemmten die Kleinen, mit dabei die 4. Klassen der Grundschule Wusterwitz, die Kita-Tanzmäuse, die Gruppe vom Tanz- und Turnschuppen Plaue und die Musikschule Fröhlich. Am Abend fanden dann die Großen Zeit für Gespräche und Begegnungen und kamen bei der Weihnachts-Disco auf ihre Kosten.
Einer durfte aber nicht fehlen: der Weihnachtsmann. Aufgrund fehlenden Schnees kam er jedoch nicht auf einem Schlitten, sondern ganz modern, motorisiert daher. Was die Vorfreude bei den erwartungsvollen Kindern nicht minderte. Schließlich hatten sie schon von Weitem den prall gefüllten Geschenkesack entdeckt und ihre Hoffnungen wurden nicht enttäuscht. Zusammen mit seinem Gehilfen verteilte der Weihnachtsmann großzügig den Inhalt.
Die großen Wusterwitzer freuten sich über ihren eigens organisierten Weihnachtsmarkt und die kleinen Wusterwitzer über die erfolgreiche verkürzte Wartezeit bis zum Heiligabend.