Ein bisschen ist es so, als ob Ostern, Pfingsten und Weihnachten auf einen Tag fielen. 2014 stehen in puncto Wasserbaugeschichte in Niederfinow gleich drei Feiertage an: 100-jähriges Bestehen des Oder-Havel-Kanals, 80. Geburtstag des Hebewerkes sowie Einweihung des neuen, modernen Schiffsfahrstuhls.
Anlässlich dessen bereitet der Förderverein Schiffshebewerke Niederfinow für 2014 einen Jahrhundert-Bootskorso auf der Wasserstraße von Berlin bis Stettin vor. Mit einem solchen "Schaulaufen" war 1914 der Hohenzollernkanal, der heutige Oder-Havel-Kanal, freigegeben worden.
Gleichzeitig ruft der Verein zu einem Foto- und Schreibwettbewerb auf. Die besten Ergebnisse bzw. Einsendungen sollen im Jubiläumsjahr in Ausstellungen "100 Jahre Oder-Havel-Kanal - erlebt" präsentiert werden.
"Ob Hohenzollernkanal, Großschifffahrtsweg, Oder-Havel-Kanal oder Havel-Oder-Wasserstraße, seit der Inbetriebnahme dieser Wasserstraße zwischen Berlin und Stettin im Jahr 1914 haben die Erbauer, Fotografen und Publizisten zahlreich die Entwicklung des Kanals und seiner Anlagen dokumentiert, aber noch nie sind die Anrainer öffentlich mit Bild und Text zu Wort gekommen", heißt es in der Ausschreibung. Dies will der Förderverein mit der Fotoschau 2014 ändern. Die Teilnehmer sollen mit Hilfe von Fotoalben der Großeltern und Eltern sowie anhand von Erzählungen bzw. anhand eigener Erlebnisse die Geschichte des Kanals lebendig werden lassen. Schwerpunkte sind dabei die Abschnitte vom Bau bis zum Zweiten Weltkrieg, die Zeit nach dem Kriegsende bis zur Wende sowie die Gegenwart, so Vereinsvorsitzender Andreas Kage. Die Berufsschifffahrt soll beleuchtet werden, ebenso wie die Freizeitschifffahrt.
Zeitzeugen werden gebeten, ihre Beiträge bis zum 31. Dezember 2012 beim Verein einzureichen. Eine Jury begutachtet dann im Frühjahr 2013 die Beiträge und wählt die besten Arbeiten für die Endrunde aus. Neben Regionalausstellungen in Berlin-Spandau, Oranienburg, Eberswalde, Schwedt und Szczecin soll es im Juni 2014 eine große Fotoschau in Niederfinow geben. Die besten Einsendungen werden zudem prämiert.
Jedes Foto muss mit Datum und Ort der Aufnahme (sowie Angaben zum Teilnehmer) versehen werden. Die Textbeiträge sollen eine Beziehung zum Foto herstellen, so der Hinweis.
Einsendungen an: Förderverein Schiffshebewerke, z. H. Andreas Kage, Raumerstraße 17, 16225 Eberswalde; weitere Informationen unter www.schiffshebewerk-ndf.de