„Wir lassen das mal so!“ So lautet der so einprägsame wie ungewöhnliche Titel der 141. Ausstellung in der Zainhammer Mühle, die am Sonnabend um 14.30 Uhr eröffnet wird. Holzskulpturen von Paul Krüper Wallenstein und Gemälde von Annette Brouwer warten darauf, in den nächsten drei Wochen von Besuchern entdeckt zu werden. Für die gebürtige Holländerin ist es der erste Ausflug in die Kunstszene der Barnimer Kreisstadt.

Der zweite Auftritt nach 2016 für den Ostfriesländer

Paul Krüper Wallenstein gab bereits 2016 seine Visitenkarte im Kunsttempel an der Schwärze ab. „Damals hatte ich gemeinsam mit Klaus Deutsch ausgestellt, den ich schon seit 15 Jahren kenne und schätze“, erzählt der 69-jährige. Die Arbeitsweise des Ostfriesländers ist eher unkonventionell: „Ich fange einfach an und schaue dann, wohin es mich treibt.“

Inspiriert von Picasso

Annette Brouwers Bilder lassen viel Spielraum für Interpretationen. Vor allem großformatige Porträts, aber auch Abstraktionen mit Bezug zu großen Themen unserer Zeit hat die 63-jährige mit nach Eberswalde gebracht. „Ich mag Picasso“, gesteht Malerin, die seit 2014 in der Nähe von Papenburg lebt. Beide hatten sich vor acht Jahren in Wallensteins Heimatstadt Rhauderfehn kennengelernt.

An Wochenenden von 14.30 bis 18 Uhr geöffnet

Geöffnet ist die Ausstellung an den Wochenenden von 14.30 Uhr bis 18 Uhr. Interessierte können vom 13. bis 15. August an einem Holzbildhauer-Workshop teilnehmen, Anmeldung unter Telefon 03334-282898.