Ein vermeintlicher Polizeibeamte hat eine Rentnerin um ihr Erspartes gebracht. Am späten Mittwochnachmittag, 22. September, erschien er an der Tür einer Rentnerin. Mit der Behauptung, Polizeibeamter zu sein, gelang es ihm, von der Frau in die Wohnung gelassen zu werden. Dann begann er, sie über Wertgegenstände und Bargeldbestände auszufragen. In einem unbeobachteten Moment steckte er sich das Geld ein und verschwand.
Bei dem Dieb handelt es sich um einen schlanken Mann in einem geschätzten Alter zwischen 20 und 30 Jahren. Er soll ca. 165 cm groß sein und kurze schwarze Haare haben. Der Gesuchte trug weder Bart noch Brille und sprach akzentfrei Deutsch. Der Mann trug zur Tatzeit einen Basecap sowie Handschuhen und einer Lederjacke.

Wie kann man sich Betrüger schützen?

Die Polizei rät
  • Öffnen Sie nie voreilig die Wohnungstür.
  • Nutzen Sie den Türspion, die Türsperre und wenn vorhanden die Türsprechanlage.
  • Lassen Sie niemals fremde Personen in Ihre Wohnung.
  • Bitten Sie den Besucher zu einem späteren Zeitpunkt nochmals wieder zu kommen, wenn für Sie eine Vertrauensperson erreichbar ist.
  • Wehren Sie sich bei aufdringlichen Personen durch lautes Sprechen.
  • Fordern Sie die Person auf, sich auszuweisen. Sollte es sich um Polizeibeamte handeln und Sie sich immer noch nicht sicher sind, dann lassen Sie sich die Adresse der Dienststelle geben, suchen Sie die Telefonnummer eigenständig aus einem Telefonbuch heraus und rufen dort an. Ein echter Polizeibeamter hat dafür Verständnis.